Trinkwasser ist das in Deutschland bestkontrollierteste Lebensmittel. Dennoch enthält es bis zu 2500 !bekannte! Stoffe, die wir bedenkenlos mittrinken.
Laut Trinkwasserverordnung darf der Leitwert des Trinkwassers bis zu 2790µS betragen.
Laut WHO spricht man über 750µS schon nicht mehr von Trinkwasser. Es enthält einfach zu viele Stoffe, um seine Aufgaben im Körper gut erfüllen zu können.
Denn beim Trinkwasser kommt es darauf an, was es im Körper mitnimmt (Entschlackung, Reinigung); nicht was es mitbringt.
So wirkt ein Wasser erst unter 100µS entschlackend und reinigend.

Den Wasserverbänden kann hierfür kein Vorwurf gemacht werden. Hauptabnehmer von Trinkwasser sind nach wie vor die Energieversorger. Außerdem würde sich zu reines Wasser auf dem Weg zum Endnutzer (viele km Rohrleitungen) wieder anreichern.

Die beste Möglichkeit reines Wasser herzustellen sehe ich in der Umkehrosmose.

 

Auf dem Markt finden sich unzählige Arten und Typen von Umkehrosmoseanlagen,  jede hat ihre Berechtigung.

Jedoch muß reines Wasser nicht mehr teuer sein!

Meine eigene Umkehrosmoseanlage von Osmotech kostet 60€ und produziert Trinkwasser mit einem Leitwert von 12-17µS (100GPD Membran mit 380l Tagesleistung bei 3bar Wasserdruck).

Bei 4bar Wasserdruck schafft sie sogar 3-6µS!


Diese einfache Anlage bietet aufgrund ihrer Konstruktion einige Vorteile:

- niedriger Anschaffungspreis (ca. 60€)

- einfacher Aufbau
- auch mobil nutzbar an jedem Wasserhahn (Adapter ist dabei)
- geringe Kosten (Filterwechsel ca. 20€)
- kleines Filtervolumen (wenig Stagnationswasser)
- Druckentlastung der Membrane nach Betrieb (erhöht Langlebigkeit & erhält die Rückhalterate)
- Abwasser lässt sich gut auffangen (Abwasserschlauch sollte nicht direkt an Abfluss montiert werden)

...oder bei Amazon suchen falls sie hier gerade nicht lieferbar ist ;-)

Diese Anlage arbeitet ohne Vorratstank und produziert ca. 5L in 30min. Ich stelle mir also einen Timer und habe einen 5L Glasballon in der Spüle stehen, damit er auch mal überlaufen kann. Im Behälter liegen ein paar Rosenquarz, Bergkristall und Amethyst Rohsteine zur Vor-Energetisierung bereits drin - ( ein paar kleine Steine reichen!)... mehr dazu... hier.


Upgrade zur weiteren Verbesserung der Anlage (Kosten ca. 20€ ):

 

Bestehend aus einer Membranspülvorrichtung und einem anderen Durchflussbegrenzer.

Dieser Mod erlaubt es einerseits, die UO-Membran selbst zu spülen, was ihre Lebensdauer erhöht.

Ausserdem können so, vor Beginn der Wasserproduktion, die Vorfilter gespült werden. So wird das Stagnationswasser* nicht durch die Membrane gedrückt, was vorteilhaft ist und Verkeimung entgegenwirkt.

 

Das Spülventil-Set gibt es - hier! -

Den Durchflußbegrenzer "Flow 300" gibt es - hier! -

(Falls die Links nicht gehen bitte unter https://www.wasser-shop24.de  >> Ersatzteile & Zubehör >>Verbindungsteile & Fittinge >>

"Spülventil manuell, Set A"  und  "Flow 300, Quick, Durchflussbegrenzer, Restrictor" suchen...

 

 

Der "Flow 300" verbessert nun die Effizienz der Anlage, um den Mikrosiemenswert weiter zu verringern (der Abwasseranteil erhöht sich dadurch leicht).
Der vorhandene Durchflussbegrenzer ("Flow 250" bei der 100GPD-Anlage) wird einfach durch den "Flow 300" ersetzt.

 

*Stagnationswasser:
Wasser welches in den Filtern verbleibt, während die Anlage nicht genutzt wird.

 

_________________

Bevor ich nun mein Umkehrosmosewasser produziere, öffne ich den Absperrhahn, um Filter und Membran ca. 1min bei leicht geöffneter Wasserzufuhr zu spülen. Sobald ich den Absperrhahn wieder schließe wird das Leitungswasser wieder durch die Membran gepresst.

Wie im Bild-1 erkennbar, werden die Teile Des Spülventil-Sets (1 x Absperrhahn, 2 x Y-Stück) als Bypass zum Durchflussbegrenzer (Flow) montiert.

Generell gilt bei der Umkehrosmose: Je höher der anliegende Wasserdruck, desto reiner wird das Osmosewasser.

 

Bei Fragen zur Anlage, Einbau oder Montage sprecht mich gerne an :-)  ->Kontakt

 

Bild-1


Die Anlage im Betrieb