Eine Übung zur Erhöhung der persönlichen Schwingungsfrequenz

 

Diese Übung kombiniert Atem und Bewegung in besonderer Art und Weise, um dich stärker mit deinen höherdimensionalen Anteilen zu verbinden, damit sie dir im Wachbewusstsein zur Verfügung stehen.

Setze dir die klare Absicht dazu, wenn du diese Übung ausprobieren möchtest.

 

Für diese Übung brauchst du ca. 15-20min Zeit.

 

Achtung:

Diese Informationen werden nur für Lehrzwecke zur Verfügung gestellt. Medizinischer Rat wird weder angedeutet noch beabsichtigt. Für medizinischen Rat bitte einen Arzt konsultieren.

Bitte als mündiger und selbstbestimmter Erwachsener handeln und entscheiden!

Die hier beschriebenen Wirkungen und Effekte sind wissenschaftlich nicht belegt!

 

Und los gehts!

  1. Steh aufrecht mit genügend Platz um dich herum, so daß du nirgendwo anstoßen kannst, wenn du deine Arme seitlich ausstreckst. Im Freien ist es noch besser.
  2. Hebe die Arme seitlich gestreckt, in horizontale Position, parrallel zum Boden, die Handflächen zeigen zum Boden, die Finger sind gerade und leicht gespreizt.
  3. Während du die Arme so hältst, beginne dich im Uhrzeigersinn auf der Stelle zu drehen, ohne den Standort zu wechseln. Während des Drehens atme 24x kräftig und vollständig durch die Nase ein und aus. Die Geschwindigkeit mit der du dich drehst sollte dir noch angenehm sein, aber auch nicht zu langsam. Es ist nicht so wichtig, wie oft du dich am Ende der 24 Atemzüge gedreht hast. Wichtig ist die Anzahl der Atemzüge.

  4. Nach den 24 Atemzügen, komm zum Stillstand, atme vollständig aus und halte deine Hände ,wie in Gebetshaltung, vor dein Brustbein. Presse die Handflächen leicht aufeinander. Füsse bequem, hüftbreit. Halte vollständig ausgeatmet inne, richte deine Aufmerksamkeit auf die Rückseite deines Herzzentrums, spüre dich, genieße das Gefühl.
  5. Nach ca. 30s (wenn du nur 20s schaffst ist das völlig in Ordnung) atme tief ein, halte den Atem etwa 15s, dann atme vollständig aus und danach 10s wieder ganz normal weiter.
  6. Hebe nun die Arme wieder seitlich gestreckt, in horizontale Position, parrallel zum Boden, diesmal zeigen die Handflächen nach oben, die Finger sind wieder gerade und leicht gespreizt. Fange an zu drehen, diesmal gegen den Uhrzeigersinn und atme 24x kräftig und vollständig durch die Nase ein und aus.
  7. Nach den 24 Atemzügen halte wieder vollständig an und wiederhole die Schritte 4 und 5.

Dir wird auffallen, dass sich die Richtungen sehr unterschiedlich anfühlen, dass du gegen den Uhrzeigersinn in einer anderen Geschwindigkeit drehst, usw. ...

 

Falls dir dabei sehr schwindlig oder übel wird, halte inne und mach Pause! Übe so viele Tage mit nur 2x24 Atemzügen, bis du dich gut dabei fühlst. Wenn es sich beim ersten Mal schon leicht anfühlt, kannst du steigern:

 

Fürs nächste Level, erhöhe die Anzahl der Atemzüge auf 2x36 und wiederhole die Schritte 1 bis 7.

Geh erst weiter, wenn du mit 36 entspannt klarkommst!

 

Die nächste Stufe geht dann mit 2x48 Atemzügen...

Ab hier halte die Luft so lange ausgeatmet an, bis es anfängt unbequem zu werden. Dann nach dem Einatmen 15s eingeatmet halten, ganz ausatmen, um dann wieder normal zu atmen und dabei zu entspannen.

 

Achte auf deinen Kreislauf! Bevor du umkippst, oder beim Drehen deine Wohnungseinrichtung demolierst, halt an und setz oder leg dich hin!

 

Wenn du mit 2x48 stabil stehst, kannst du weiter steigern: 2x64 >> 2x72 >> 2x84 >> 2x96 >> 2x108 >> 2x128

 

Wenn du gut drauf bist, kannst Du auch mehrmals hintereinander steigern. Ein starker Endwert sind 2x128 Atemzüge. Das wird nicht nur für die Schultern eine Herausforderung sein...

 

Nach jeder Runde 2x24 oder 2xXX lege für 1min deine linke Hand in den Nacken (Schädelbasis) und deine Rechte auf die Stirn (3. Auge). Sage dir, dass du deinen Fortschritt dauerhaft verankerst, und dich mit deinen höherdimensionalen Anteilen verbindest.

Steigere dich Schrittweise! Nimm dir eine oder besser 2-3 Wochen Zeit, um auf 2x128 zu gehen.

 

Du hast wenig gewonnen, außer einem geschmeichelten Ego, nur weil du am ersten Tag auf 128 gehen konntest. Jede Schwingungserhöhung spült energetische Altlasten hervor, die ersteinmal gelöst und geheilt bzw. entsorgt werden wollen. Das ist eine feinstoffliche Entgiftungskur! Auch dürfen die neu in dein System geholten Frequenzen noch integriert werden.

Diese Prozesse sind wichtig und brauchen ihre Zeit. Sei also achtsam mit dir selbst.

 

Mir war z.B. nach der ersten Runde 24x Gegenuhrzeigersinn erstmal übel... Pause... Dann habe ich einige alte Emotionen, die hochkamen abgelöst. Am zweiten Tag fing ich zunächst wieder bei 24x an, dann erst ging ich auf 36 und hatte keine Übelkeit mehr, aber wieder alte, intensiv aufwallende Gefühle, erst am nächsten Tag ging ich höher - es ist ein Prozess.

 

Bitte nimm Kontakt zu mir auf, wenn du Fragen zum Entsorgen emotionaler-, und energetischer Altlasten hast, oder Rat und Hilfe wünschst!

 

Diese Übung aktiviert, erweitert, balanciert deine Aura und erhöht die Frequenz aller deiner Auraschichten und all deiner Körper, da sie die Übungen in den höheren Dimensionen mitmachen.

 

Übe eine zeitlang täglich, um deine Schwingungsfrequenz dauerhaft zu erhöhen.

Mach in jedem Falle mindestens 2x24 Atemzüge.